Wolfsschlucht und Schildenstein 1613m

Cover Image

Der erste Schnee liegt auf den niedrigeren Gipfeln, und so verschlägt es mich am 03.11.2016 nach Wildbad Kreuth um den Schildenstein zu besteigen. Der Weg führt vom Parkplatz aus über die Wolfsschlucht hinauf zum Gipfel. Das Wetter ist gut angesagt und so gehe ich frohen Mutes los, auch wenn noch einige Wolken auf dem Gipfel hängen.

Der Weg kann von zwei Punkten aus gestartet werden. Einmal direkt aus Wildbad Kreuth vom Wanderparkplatz aus, oder kurz nach Wildbad Kreuth, wo sich ein zweiter Wanderparkplatz befindet. Unten auf der Seite findet ihr den Link zur Tour, welche von der zweiten Variante aus startet, von der ich auch losgegangen bin.

Vom Parkplatz aus geht es Richtung Siebenhütten. Ihr geht auf einem breiten Weg neben einem Bach entlang. Eine tolle Aussicht auf die umliegenden Berge. Von der Siebenhütte geht es weiter Richtung Wolfsschlucht. Die Wolfsschlucht ist der Hammer und das Beste was ich dieses Jahr gesehen habe. Ihr lauft mehr oder weniger im breiten Bachlauf, und überquert immer wieder einmal die unterschiedlichen Wasserläufe und habt einen grandiosen Ausblick hinauf auf die Berge. Ich weiß leider nicht wie es im Sommer ist, aber an diesem Herbsttag war es so grandios, dass ich die Runde unbedingt noch einmal gehen will.

Am Ende der Wolfsschlucht, große Wolfsschlucht, seht ihr ein Schild auf der rechten Seite, mit der Aufschrift: "Ende des Wegs - Lebensgefahr". Aber keine Angst, ich habe überlebt, der Weg geht auf der linken Seite weiter. Von nun an geht es immer bergauf. Dies ist wohl die schwerste Stelle, und an einigen Passage ist leichtes Klettern angesagt. Unterstützt durch Drahtseile, jedoch alles ohne Klettersteigset zu machen. Im tiefen Winter mit überfrohrenem Boden würde ich mir das allerdings gut überlegen. Zudem sollte man trittsicher und schwindelfrei sein.

Nachdem der Anstieg geschafft ist kommt man auf die Klammhöhe, und geht von dort weiter zum Gipfel des Schildensteins. Hier ist noch einmal eine etwas stärkere Steigung bis man am Gipfelkreuz steht. Ab der Klammhöhe hat man einen sensationellen Ausblick auf die umliegende Gegend.

Vom Gipfelkreuz des Schildenstein geht man ein Stück des selben Weges wieder zurück und hält sich dann rechts Richtung Königsalm. Dieser Weg ist leicht zu gehen und hat keine großen Steigungen oder besonderen Ansprüche und ich würde ihn als familienfreundlich bezeichnen. Von der Königsalm geht es dann zurück zum Parkplatz. Eine schöne Wanderung durch die Natur.

Die Tour findet ihr hier oder alternativ im Rother Wanderführer Isarwinkel, Tour 12. Im Rother Wanderführer ist die Tour mit 5,0 Stunden angegeben. Ab dem Schildensteingipfelkreuz bis zum Parkplatz kann man durch die geringe Steigung viel Zeit gut machen, wenn einem danach ist.