Notkarspitze 1889m

Cover Image

Mitte Oktober noch einmal das schöne Wetter genießen und die Tatsache, dass noch kein Schnee in den "niedrigeren" Bergen liegt. Deshalb ging es auf die Notkarspitze. Die Anfahrt erfolgt aus dem Ettal. Vom Parkplatz aus geht es dann zu Fuß Richtung Wald und über Ochsensitz und Ziegelspitze auf die Notkarspitze.

Mein Startpunkt ist der Parkplatz neben dem Kloster Ettal, der Parkplatz kostet für ein Tagesticket 2€. Da ich bereits in der Dämmerung um 7.00 Uhr gestartet bin, war hier noch alles leer. Alternativ gibt es kurz vor Ettal, von Oberau kommend linkerhand auch einen gebührenpflichtigen Parkplatz.

Der Weg vom Parkplatz führt durch einen schönen Waldweg auf den Ochsensitz. Dafür das der Weg als nicht steil beschrieben ist, finde ich ihn schon relativ steil, Kondition sollte schon etwas vorhanden sein. Ist man auf dem Ochsensitz hat man keine Bäume mehr und eine super Aussicht. Von dort geht es dann auch weiter Richtung Ziegelspitz, wo wir auch das erste Gipfelkreuz haben. Hier wird man wieder mit einer super Aussicht belohnt.

Vom Ziegelspitz geht es dann die letzten Etappe zum Ziel auf der Notkarspitze. Auch hier finden wir wieder ein Gipfelkreuz. Durch die Nachsaison und die frühe Losgehzeit begegnen mir auf dem Weg lediglich zwei Trailrunner. Mir persönlich wäre der Weg allerdings zu wild zum rennen. An der Notkarspitze haltet ihr euch dann gleich rechts und geht wieder über die Nordseite den Berg hinunter. Das Schild "Nur für Geübte" ist ein wenig irreführend, wie ich persönlich finde. In der Kompasskarte wird der Weg gar als Klettersteig geführt. Es ist zwar richtig, dass einige Stahlseile in den Berg gebastelt sind, aber das wäre nicht nötig gewesen. Richtig ist allerdings, dass man den Weg nicht unbedingt mit Oma gehen sollte.

Die Tour findet ihr hier.

Die Gehdauer ist mit ca. 5,75 Stunden angegeben. Ich bin sie etwas zügiger mit zwanzigminütiger Pause in vier Stunden gegangen. Wer zudem den Rother Wanderführer Zugspitze besitzt, findet die Tour unter Nummer 12.