Mi-Band S1

Cover Image

Hier mal ein kleines Zwischenfazit zum Mi-Band 1S nach einem Testzeitraum von ziemlich genau 4 Monaten. Bei dem Modell des Mi-Band handelt es sich um einen Aktivitätstracker mit Pulsmesser und Sleeptracker. Das Gerät ist wasserdicht nach IP67. Im angegebenen Zeitraum habe ich laut dem Tracker eine Gesamtkilometeranzahl von knapp über 1000 km hingelegt.

Hintergrund der Anschaffung

Um es erst einmal vorweg zu nehmen, ich habe mir den Tracker nicht für den professionellen Einsatz geholt, sondern ich wollte einfach ein bisschen schauen, wie viel ich mich so im Alltag bewege und wie so mein Schlafverhalten ist. Für diesen Zweck, erschien mir das Modell mehr als ausreichend und genau genug. Ich hatte mich im voraus entsprechend im Netz eigelesen. Wichtig war mir zudem, dass das Gerät nicht alle paar Tage geladen werden muss. Eine Unabhängige Anbindung an ein Smartphone mittels App, egal ob Android oder iOS, sollte auch möglich sein.

Verwendung

Ich habe das Gerät nicht für eine spezielle Sportart gekauft. Ich gehe damit joggen, ich messe ab und an mal meinen Puls, ich gehe wandern, ich fahre Rad. Wenn bei den genannten Sportarten eine gewisse Ungenauigkeit vorhanden ist, ist das völlig ok, da ich das alles rein aus Spaß an der Freude mache und diese Aktivitäten nicht auf Wettkampf ausgelegt sind.

Dinge die mir gut gefallen haben

Den ersten Punkt den ich gleich ansprechen möchte, ist die unglaublich gute Akkulaufzeit. Ich lade das Gerät ca. alle 4-5 Wochen. Ansonsten habe ich das Gerät immer dran, und unter der Woche vibriert das Gerät auch immer als Weckerersatz.

Die Schritterfassung funktioniert meines Erachtens halbwegs vernünftig, und wenn ich mir die gelaufenen Kilometer dann so im Vergleich zu meine Smartphone anschaue, oder auch wenn ich weiß wie lange eine Strecke war, dann kommt das relativ gut hin. Für den Hobbytracker und meinen Anwendungsfall finde ich das vollkommend ausreichend.

Wie bereits erwähnt ist es zudem möglich bis zu drei unterschiedliche Wecker zu stellen. Dabei kann man zwischen einem individuellem Wecker wählen, oder man kann auch einen sich wiederholenden Wecker einstellen, z.B. an Arbeitstagen. Das Band vibriert dann zur entsprechenden Uhrzeit. Die Intensität des Vibrierens war für mich dabei immer ausreichen, so das ich immer aufgewacht bin.

Wenn man möchte kann man das Band zusätzlich so einstellen, dass es bei jedem Anruf vibriert. Dazu ist es natürlich notwendig, dass euer Telefon permanent mit dem Gerät via Bluetooth verbunden ist. Ich habe die Funktion einige Tage getestet, sie brachte mir aber jetzt nicht wirklich einen Mehrwert. Ist unter Umständen nicht schlecht wenn man unterwegs ist und das Telefon nicht hört, bzw. das Vibrieren des Telefons nicht spürt.

Die App, in meinem Fall unter iOS, macht was sie soll. Bis auf einmal fand das Telefon immer das Gerät und synchronisierte im Anschluss tadellos. Die Optik ist meines Erachtens ausreichend, eine Integration der Daten in Apple Health ist möglich und die App wird regelmäßig upgedatet. Angenehm ist dabei auch, dass die Daten der letzten paar Tage auf dem Gerät gespeichert werden, wenn ich das Band nicht jeden Tag synchronisiere.

Individuelle Ziele sind einstellbar, so dass ich selber entscheiden kann, wie viele Schritte ich gerne am Tag bewältigen würde. Wenn ich will kann ich zusätzlich noch mein Gewicht angeben und regelmäßig aktualisieren.

Dinge die mir nicht so gut gefallen haben

Womit beim Mi-Band geworben wird, ist das es auch die Aktivität beim Radfahren misst. Das hat in meinem Fall gar nicht funktioniert, allerdings weiß ich auch nicht wie das Band die ohne GPS messen soll? Vielleicht müsste man speziell auf dem Fahrrad rumhampel damit es funktioniert, ich habe es auf jeden Fall beim normalen Radfahren nicht hinbekommen. Hierzu ist das Band ganz klar nicht zu gebrauchen.

Ein Punkt den ich auch nicht so ganz verstehe, ist der Sleeptracker. Soweit ich das verstanden habe, misst das Band ab und an den Puls und wenn der Körper lange genug ruhig liegt, dann wird das als Schlaf angesehen. Das funktioniert anscheinend recht gut, zumindest haben die Zeiten wo ich darauf geachtet habe meistens relativ genau gestimmt. Jetzt kommt aber das große Aber: wenn ich mich nachmittags mal eine Stunde hinlege, dann wird das von dem Band gar nicht erkannt. Das finde ich ein wenig seltsam und auch etwas unbefriedigend, denn gerade im Urlaub mag man doch auch mal einen Schlafrekord aufstellen... ;)

Leider gibt es noch ein negative Sache die mir an der App aufgefallen ist. Um diese zu nutzen, muss ich mir ein Konto anlegen. Ich gebe also wieder meine Daten aus der Hand. Ein Klarnamen ist dabei allerdings nicht erforderlich.

Zwischenfazit

Bis jetzt ist der Tracker für den Anwendungsfall, für den ich ihn mir angeschafft habe, vollkommend ausreichend. Das Gerät erscheint mir recht zuverlässig von der Größenordnung der erfassten Strecke. Einzig das Fahrrad fahren ist mit dem Band ein Unsinn und funktioniert nicht. Für jemanden der einfach ein bisschen verfolgen will ob er sich regelmäßig eine gewisse Anzahl an Schritten bewegt ist das meiner Meinung nach genau das richtige.

Das Gerät hat zudem einen günstigen Anschaffungspreis von ca. 20-25 €. Bis jetzt hat es immer funktioniert und war in allen Lagen mit dabei. Wandern, joggen, klettern, schwimmen, duschen, schlafen, warm, kalt, Dreck, Schnee. War bis jetzt alles kein Problem.

Aussicht

Sollte sich im Laufe der Zeit etwas ändern, oder ich neue Erkenntnisse erlangen, dann werde ich diese natürlich in diesem Artikel ergänzen und den Artikel mit einem entsprechenden Update nach oben schieben.